Eine Solawi für Mülheim

Willkommen

Für eine ökologische, vielfältige und faire lokale Versorgung bauen wir die erste Solidarische Landwirtschaft in Mülheim auf.

Im Jahr 2023 werden wir erstmalig 120 Ernteanteile vergeben. Über die folgende Liste kannst du dich – solange Plätze da sind – für die Teilnahme an der Beitragsrunde anmelden. Wenn 120 Anmeldungen erreicht sind, starten wir eine Nachrückerliste.

Für genauere Infos zum Konzept, zu Kosten, Abholung, Verteilpunkten usw. scrolle bitte weiter nach unten und lies die beantworteten Fragen  (FAQs).

Solltest du darüber hinaus Fragen haben, dann kannst du uns gerne entweder eine E-Mail  info@solawi-mh.de (Meli) schreiben oder die 0157 89 53 93 95 (Johannes) anrufen.

Anmeldung zur Beitragsrunde

(Wir haben bereits 120 Anmeldungen erhalten. Wer sich jetzt anmeldet, kommt auf die Nachrücker:innen-Liste)

Das Konzept

In einer Solawi, kurz für „Solidarische Landwirtschaft“, finanziert eine Gruppe von Menschen einen Gemüsebetrieb mit einem festen monatlichen Beitrag. Im Gegenzug erhalten die Mitglieder wöchentlich einen Ernteanteil frisches Bio-Gemüse.

Durch die Vorfinanzierung der Ernte können die Landwirt:innen alle Kosten decken und erhalten einen fairen Lohn. Außerdem gewinnen sie  Planungssicherheit und haben eine größere Freiheit bei den Anbaumethoden als dies im derzeitigen Marktsystem mit Zwischenhandel der Fall ist, in dem der Preisdruck der bestimmende Faktor ist.

Eindrücke von unserer Probe-Solawi in Mintard


Wir wollen die verlorengegangene Beziehung zwischen Erzeuger:innen und Verbraucher:innen wiederherstellen, die für das Verständnis von Vorgängen in der Landwirtschaft und für die
Wertschätzung unserer Lebensmittel wichtig ist.

Dies erreichen wir durch die wöchentliche Abholung der Ernteanteile am Feld und koordinierte Mithilfewochenenden. Der Verein leistet Bildungsarbeit zu Themen rund um Ernährung, Nachhaltigkeit und Landwirtschaft.

Fragen zur Erntesaison 2023 (FAQ)

Um einen Ernteanteil zu bekommen, musst du dich zunächst HIER verbindlich zur Beitragsrunde am 28.01.2023 um 10 Uhr im Quartierspunkt Dümpten, Oberheidstr. 136, anmelden und dort teilnehmen. Wir freuen uns über jede persönliche Teilnahme, ermöglichen aber auch eine digitale Teilnahme per Zoom.

Auf der Beitragsrunde wird das Anbauvorhaben mitsamt seiner Kosten vorgestellt. Dann geben die zukünftigen Ernteanteilnehmer:innen Beitragsgebote ab und es wird ermittelt, ob diese Beitragsgebote die Kosten des Gemüseanbaus decken können. Wenn dies der Fall ist, kommt die solidarische Produktion zustande und jeder ist auf seinen individuell gebotenen Beitrag festgelegt.

Die Ernteanteilnehmenden zeigen sich zum einen den Landwirt:innen gegenüber solidarisch, indem sie den Anabu kostendeckend und zu einem fairen Lohn ermöglichen. Zum anderen ermöglicht die Solidarität der Ernteanteilnehmenden untereinander, dass auch Menschen mit geringem Einkommen Zugang zu frischem lokalem Gemüse bekommen.

Darüber hinaus ist es uns besonders wichtig, eine gute Gemeinschaft aufzubauen, die zusammen etwas in Richtung Nachhaltigkeit bewegt. Ob Sonne oder Regen: Wir treffen uns bei Helfer:innentagen oder der Abholung am Feld, tauschen vielleicht leckere Rezepte und schöne Gespräche aus und freuen uns zusammen am Wachsen der Pflanzen und dem leckeren, guten Gemüse.

In der Beitragsrunde stellen die Landwirt:innen ihren Kostenplan vor und die Ernteanteilnehmenden geben drei Beiträge bekannt, die für sie „gut aufzubringen“ (grün), „aufzubringen“ (gelb) und „gerade noch aufzubringen“ (rot) sind. Die Solawi kommt zustande, wenn über diese Beiträge alle Kosten des Gemüseanbaus gedeckt werden können. Dabei werden natürlich zunächst die „gut aufzubringenden“ Beiträge zusammengezählt und nur, wenn die Anbaukosten dadurch nicht gedeckt werden können, wird auf die schwieriger aufzubringenden Beiträge ausgewichen.

Anschauliche Infografik Beitragsrunde & Ampelsystem: Infografik ansehen

Ja, die Beitragsrunde ist das Herzstück der Solawi, weil du auf ihr deinen Beitrag zur solidarischen Gemüseproduktion festlegst. Solltest du in Präsenz nicht können, kannst du entweder digital teilnehmen oder aber eine bevollmächtgte Person schicken, die dich vertritt.

Die Beitragsrunde findet am Samstag, den 28.01.2023 ab 10 Uhr in der Oberheidstr. 136, 45475 Mülheim, (Quartierspunkt Dümpten) statt. Teilnehmen kann nur, wer sich über das Formular hinter dem grünen Button oben angemeldet hat.

Für die Startsaison 2023 beträgt der vorläufige Richtwert pro Ernteanteil 118 € monatlich. Dein tatsächlicher Beitrag wird in der Beitragsrunde ermittelt. Er kann höher oder niedriger ausfallen als 118 €, abhängig davon, wie viel du geben kannst. Wichtig für das Zustande-Kommen der Solawi ist am Ende nur, dass alle Kosten gedeckt sind, also dass pro Ernteanteilnehmer:in durchschnittlich 118 € im Monat zusammen kommen. Dein individueller Betrag wird im Startjahr 2023 über 10 Monate (März-Dezember) gezahlt.

Da die Arbeit ja nicht nur anfällt, wenn das Gemüse reif ist, haben wir uns entschieden, die Gesamtkosten zukünftig aufs ganze Jahr zu verteilen. Da wir 2023 allerdings erst im Februar final unsere Ernteteilenden kennen, werden die Kosten in diesem Jahr ausnahmsweise nur auf 10 Monate aufgeteilt.

Wenn ihr von einer Person in eurem Umfeld wisst, die  gerne einen Ernteanteil beziehen möchte, aber finanzielle Schwierigkeiten hat (z.B. kann sich den Beitrag im März nicht leisten), kontaktiert uns gerne vor der Beitragsrunde per E-Mail und wir finden eine gemeinsame Lösung.

Unser Solawi-Konzept stützt sich ein Stück weit auch auf die Mithilfe der Ernteanteilnehmenden. Pro Anteilnehmer:in rechnen wir mit einem Helfer:innenstunden-Einsatz von durchschnittlich 12 Std./Jahr. Aber auch hier verfolgen wir ein solidarisches Modell. Du sollst nur so viel mithelfen, wie du eben zeitlich und körperlich kannst. Deshalb kann jede:r seine jährlichen Arbeitsstunden auf der Beitragsrunde selbst bestimmen und z.B. auch auf “0” setzen.

Und wer keine körperliche Hilfe leisten kann, aber anderweitig Zeit hat und sich bei anderen Aufgaben einbringen möchte, zum Beispiel bei der Organisation eines Erntefestes oder der Verwaltung eines Abholpunktes – auch diese Aufgaben zählen mit zu den Helfer:innenstunden!

Alles, was regional und saisonal wächst. Neben Kartoffeln, Zwiebeln, Salaten und Kräutern bauen wir verschiedene Kohl-, Blatt- und Wurzelgemüsesorten an, sowie im geschützten Tunnel wärmeliebende Kulturen wie Tomaten, Paprika, Auberginen und Gurken. Auch eine kleine Johannisbeerhecke ist schon gepflanzt.

Wir halten uns an alle Regeln des Bio-Anbaus. Allerdings geht unser Ansatz einer regenerativen Landwirtschaft mit Biodiversitätsförderung, schonender Bodenbearbeitung und Minimierung tierischer Produkte auf dem Acker weit über die Biostandards hinaus. Deswegen streben wir zumindest im Startjahr und auch aus Kostengründen noch keine Zertifizierung an. Aber wenn du Fragen zum Anbau hast oder skeptisch bist, dann komm nach Absprache bei uns vorbei und frag uns aus!

Nein. Wie viele Monate und Wochen von März bis Dezember es volle Gemüsekisten geben wird, hängt unter anderem von der Witterung ab sowie von hoffentlich steigenden Lagerkapazitäten. Wir sind uns sicher, mindestens 8 Monate lang wöchentlich volle Gemüseanteile herausgeben zu können, also etwa ab Ende April bis Ende Dezember. Unser langfristiges Ziel ist es aber, euch ganzjährig mit lokalem Obst und Gemüse zu versorgen und wir wollen uns in den nächsten Jahren schrittweise dorthin entwickeln. Die Erdmiete für das Lagergemüse ist jetzt schon in Planung!

Der Anbau wird 2023 zum größten Teil am Eumannshof in Dümpten (Boverstraße 119) stattfinden, dort ist deshalb auch die zentrale Abholstelle. Weitere Abholstellen, beispielsweise in Stadtmitte, Saarn, Broich oder Heißen sind möglich, sofern sich Menschen finden, die die Verteilung dorthin organisieren. In Stadtmitte haben wir bereits zwei konkrete, sehr vielversprechende Angebote.

Um allen möglichst kurze Wege zu ermöglichen, hoffen wir auf eure Mithilfe: falls ihr einen Verteilpunkt mitorganisieren wollt und könnt, meldet euch ab sofort gerne bei uns! Einen elektrisch unterstützten Lastenanhänger fürs Fahrrad können wir dank des erfolgreichen Crowdfundings anschaffen und werden können ihn euch zur Verteilung gern zur Verfügung stellen.

Voraussichtlicher Abholtag wird im nächsten Jahr der Donnerstag sein, damit die Möglichkeit besteht, am Freitag zu geschäftsüblichen Zeiten noch Ernteüberschüsse weiterzugeben. Die Abholzeit ist von 15-19 Uhr angedacht, Anteile für mögliche alternative Verteilstationen können aber schon ab 14 Uhr abgeholt werden.

Gemüse gibt es bei uns immer – In Urlaubszeiten kannst du deinen Ernteanteil aber gerne an andere Solawistas oder an Freund:innen und Familienzugehörige weitergeben. Diese können den Anteil dann für dich abholen.

Wir planen, dass mit je Ernteanteil ein Zwei-Personenhaushalt versorgt werden kann.

Wir bieten keine halben Anteile an, aber ihr könnt ihr euch untereinander organisieren und Anteile teilen. Mit der ersten Nachricht zur Beitragsrunde stellen wir euch dafür eine Vernetzungsmöglichkeit zur Verfügung. Pro „Paar“ tragt ihr euch dann bitte nur einmal in die Anmeldeliste ein.

Ja, gerne. Der Verein schafft das “Ökosystem” und die Rahmenbedingungen, die die Solawi ermöglichen. Du kannst dich auf vielfältige Weise im Verein einbringen: Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen mit Schulen knüpfen, Bildungsarbeit zu den Themen Landwirtschaft/Nachhaltigkit/Ernährung/Klimaschutz, Weiterentwicklung unseres Workshopangebots… oder du trittst mit eigenen Ideen an uns heran. 😊

Nein, wenn du uns aber außerhalb des Gemüsebezuges unterstützen möchtest, bist du herzlich eingeladen, dich auch in der Vereinsarbeit (z.B. Angebot von Workshops, Arbeitskreise) zu engagieren.

Der Eintritt in den Verein ist nicht verbunden mit dem Erhalt eines Ernteanteils. Er begründet auch keinen Anspruch auf einen solchen Ernteanteil.

Leider wird nachhaltige Landwirtschaft nicht als gemeinnütziger Zweck im Sinne der Abgabenordung anerkannt.

Crowdfunding zur Startfinanzierung
(04.09. - 18.10.22)

Im September und Oktober 2022 haben wir auf Ecocrowd ein Crowdfunding durchgeführt und so eine Spendensumme von 27.099 € eingenommen, mit der wir einen wesentlichen Teil der Startfinanzierung decken können.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Spender:innen!

Über Uns

Wir, das sind Johanna, Hans, Johannes, Alena, Christian, Oskar und Meli vom frisch gegründeten Verein “Solidarische Landwirtschaft Mülheim”. Wir kommen aus unterschiedlichen Richtungen – von der Steinmetzin über den Innopreneurship-Studenten bis zum Agrarwissenschaftler. Gefunden haben wir uns auf dem Selbsterntefeld in Mintard. Uns verbindet der Wunsch nach einer wirklich zukunftsfähigen Form der Landwirtschaft. Und wir freuen uns drauf, diese endlich nach Mülheim zu holen.

Über Uns

Wir, das sind Johanna, Hans, Johannes, Alena, Christian, Oskar und Meli vom frisch gegründeten Verein “Solidarische Landwirtschaft Mülheim”. Wir kommen aus unterschiedlichen Richtungen – von der Steinmetzin über den Innopreneurship-Studenten bis zum Agrarwissenschaftler. Gefunden haben wir uns auf dem Selbsterntefeld in Mintard. Uns verbindet der Wunsch nach einer wirklich zukunftsfähigen Form der Landwirtschaft. Und wir freuen uns drauf, diese endlich nach Mülheim zu holen.

Planungsstand

Ende 2021 haben wir bereits den Verein “Solidarische Landwirtschaft Mülheim e.V. gegründet. Das Jahr 2022 war ein erfolgreiches Vorbereitungs- und Aufbaujahr für die Solawi, die Anfang 2023 auf dem Eumannshof in Mülheim-Dümpten an den Start gehen wird.

Rückblick 2022: Wir haben…

  • …das Konzept “Solidarische Landwirtschaft” in Mülheim bekannter gemacht
  • …neue Mitglieder für den Verein und viele engagierte Helfer:innen für praktische Arbeiten gewonnen
  • …eine kleine Probe-Solawi in Mintard gestartet und damit viele Erfahrungen gemacht
  • …über ein Crowdfunding viele Spenden gesammelt, mit dem wir jetzt einen Teil der Anfangsinvestitionen bestreiten können
  • …Kooperationen eingegangen und uns mit anderen Solawis vernetzt
  • …den Anbau für 2023 geplant und kalkuliert

Ziele für 2023:

  • Start der Gemüseproduktion mit 120 Anteilen am Eumannshof (Dümpten) mit wöchentlicher Ausgabe von Ernteanteilen vor Ort
  • ggf. Einrichtung weiterer Verteilstellen in anderen Stadtteilen (mithilfe von Lastenrädern & freiwilligen Helfer:innen)
  • Workshopangebot zu Themen wie Kompostierung, Haltbarmachung von Lebensmitteln, Biodiversität und Insektenschutz ausbauen
  • Kooperationen mit Kindergärten, Schulen und anderen Vereinen, insbesondere im Stadtteil Dümpten


Downloads

Infografik Beitragsrunde und Ampelsystem

Pressemitteilung 28.12.2022 Anmeldungen zur Beitragsrunde 2023 offen

Präsentation für Infoveranstaltungen im Rahmen des Crowdfundings

Aufnahmeantrag Verein & SEPA-Mandat

Vereinssatzung


Solawi Mülheim auf Social Media


Kooperationspartner:innen


Kooperations-partner:innen



Impressum

nach § 5 Telemediengesetz

Verein “Solidarische Landwirtschaft Mülheim e.V.”

vertreten durch

Melanie Melis, Hans Kühnl & Christian Behl

Inhaltlich verantwortlich für diese Webseite: Johannes Dabringhausen

Mintarder Str. 258
45481 Mülheim/Ruhr
Deutschland

E-Mail: info(ätt)solawi-mh.de
Telefon: 0157 89 53 93 95